Mittwoch, 1. November 2006

Zum Thema Vogelgrippe

Eine Infor­ma­tion der Fach­abteilung 8C — Vet­er­inär­we­sen

Wasservögel
(Schwäne, Enten, Gänse, Rei­her, Kor­morane, Hauben­tauch­er, Blesshüh­n­er etc.)

Wer­den tote Wasservögel aufge­fun­den, sind fol­gende Ver­hal­tensregeln einzuhal­ten:

  • Das Berühren der Wasser­vo­gelka­dav­er ist unbe­d­ingt zu ver­mei­den!
  • Informieren Sie über den Fund umge­hend die zuständi­ge Bezirksver­wal­tungs­be­hörde.
  • Außer­halb der Dien­stzeit­en ist die näch­ste Polizei­di­en­st­stelle zu ver­ständi­gen.
  • Acht­en Sie ins­beson­dere darauf, dass Kinder diese toten Vögel nicht berühren.

Andere Wild­vögel
(Singvögel, Raben, Raub­vögel etc.)

Wer­den andere tote Wild­vögel aufge­fun­den, ist wie fol­gt vorzuge­hen:

  • Melden Sie das Auffind­en des toten Vogels an Ihre Gemeinde, die Gemein­demi­tar­beit­er
    wer­den sich um die unschädliche Besei­t­i­gung des Kadav­ers küm­mern.
  • Sollte die Gemeinde nicht mehr erre­ich­bar sein, entsor­gen Sie den Kadav­er selb­st, unter
    Ein­hal­tung entsprechen­der Hygien­e­maß­nah­men (Ein­weghand­schuhe, Vogel dicht in
    einen Plas­tik­sack ver­pack­en, Hän­dere­ini­gung mit Wass­er und Seife nach dem
    Entsor­gen des Vogels) über die TKV-Sam­mel­stelle Ihrer Gemeinde.