Dienstag, 11. Dezember 2007

Hochwasserschutz

Der 3. August 1994 wird für Pro­leb immer ein bedeu­ten­des Datum bleiben. Aus dem Lehrergraben- und dem Pro­leb­bach gelangten ins­ge­samt rd. 12.000 m³ Geröll in das ver­baute Gebi­et. Bin­nen kürzester Zeit wuchs der Pro­leb­bach zu ein­er äußerst bedrohlichen Größe her­an und über­schwemmte bewohntes Gemein­dege­bi­et mit Geröll und Schlamm.

Diese Umweltkatas­tro­phe gab den Startschuß für die gewalti­gen Schutzbaut­en, die in der Zwis­chen­zeit fer­tiggestellt wur­den.


Sei­ther wurde sehr viel für die Sicher­heit der Bevölkerung geleis­tet. Durch die Zusam­me­nar­beit von Bund, Land und Gemeinde wur­den von der Wild­bach- und Law­inen­ver­bau­ung mehr als 2,5 Mill Euro ver­baut. Obwohl die finanzielle Lage unser­er Gemeinde nicht ger­ade rosig war, wur­den über 11 % der Gesam­taufwen­dun­gen von Eigen­mit­teln aufge­bracht