Dienstag, 11. Dezember 2007

Hoch­was­ser­schutz

Der 3. August 1994 wird für Pro­leb immer ein bedeu­ten­des Datum blei­ben. Aus dem Leh­rergra­ben- und dem Pro­leb­bach gelang­ten ins­ge­samt rd. 12.000 m³ Geröll in das ver­bau­te Gebiet. Bin­nen kür­zes­ter Zeit wuchs der Pro­leb­bach zu einer äußerst bedroh­li­chen Größe heran und über­schwemm­te bewohn­tes Gemein­de­ge­biet mit Geröll und Schlamm.

Lehrergraben

Prentgraben

Diese Umwelt­ka­ta­stro­phe gab den Start­schuß für die gewal­ti­gen Schutz­bau­ten, die in der Zwi­schen­zeit fer­tig­ge­stellt wur­den.

Seit­her wurde sehr viel für die Sicher­heit der Bevöl­ke­rung geleis­tet. Durch die Zusam­men­ar­beit von Bund, Land und Gemein­de wur­den von der Wild­bach- und Lawi­nen­ver­bau­ung mehr als 2,5 Mill Euro ver­baut. Obwohl die finan­zi­el­le Lage unse­rer Gemein­de nicht gera­de rosig war, wur­den über 11 % der Gesamt­auf­wen­dun­gen von Eigen­mit­teln auf­ge­bracht