Aushang
Mittwoch, 8. April 2020

Waldbrandgefahr

VERORDNUNG

vom 07.04.2020, GZ: BHLN-54476/2016–9 über das Ver­bot von Feuer­entzün­den und Rauchen im Wald in Zeit­en beson­der­er Brandge­fahr Auf­grund des § 41 Abs. 1 Forstge­setz 1975, BGBl. Nr. 440/1975 idF BGBl. I Nr. 56/2016 wird verord­net:

§1

Zur Hin­tan­hal­tung von Wald­brän­den ist im gesamten Ver­wal­tungs­bezirk Leoben das Feuer­entzün­den und das Rauchen im Wald, in der Kampf­zone des Waldes und, soweit Ver­hält­nisse vorherrschen, die die Aus­bre­itung eines Wald­bran­des begün­sti­gen, auch in Wald­nähe (Gefährdungs­bere­ich) für jed­er­mann, ein­schließlich der im § 40 Abs. 2 Forstge­setz 1975 idgF zum Entzün­den oder Unter­hal­ten von Feuer im Wald Befugten, ver­boten.

§2

Diese Verord­nung tritt mit dem der Kund­machung fol­gen­den Tag in Kraft und mit Wider­ruf durch die Bezirksver­wal­tungs­be­hörde außer Kraft.

§3

Zuwider­hand­lun­gen gegen dieses Ver­bot stellen Ver­wal­tungsübertre­tun­gen nach § 174 Abs. 1 lit. a Ziff. 17 Forstge­setz 1975, BGBl. Nr. 440/1975 idF BGBl. I Nr. 56/2016 dar und wer­den diese Übertre­tun­gen von der Bezirksver­wal­tungs­be­hörde mit ein­er Geld­strafe bis zu € 7.270,- oder mit ein­er Frei­heitsstrafe bis zu vier Wochen geah­n­det.

§4

Mit dem Inkraft­treten dieser Verord­nung tritt die Verord­nung der Bezirk­shaupt­mannschaft Leoben vom 23. April 2015, über das Ver­bot von Feuer­entzün­den und Rauchen im Wald in Zeit­en beson­der­er Brandge­fahr, außer Kraft.

Der Bezirk­shaupt­mann
Mag. Markus Kraxn­er
(elek­tro­n­isch gefer­tigt)