Der Gemeinderat der Gemeinde Proleb hat in seiner Sitzung am 16. September 2014 nachfolgende Beschlüsse gefasst:

Straßen- und Kanalsanierungen
Der Bauausschuss stellte fest, dass folgende Straßen sowie auch diverse Kanaldeckeln dringend zu sanieren sind. Im Konkreten geht es hierbei um Straßenteilstücke der Raikasiedlung, der Barbarasiedlung, der Dorfstraße und das Straßenstück zwischen den Anwesen Siegl und Pirsch. Des Weiteren werden die Straßenrisse im gesamten Gemeindegebiet von Köllach sowie im Kletschachgraben ausgegossen. Der Antrag von Bürgermeister Scheer einen Grundsatzbeschluss zu fassen, in dem der Betrag von € 160.000,00 für die ob genannten Straßen- und Kanaldeckelsanierungen zur Verfügung gestellt wird, wird einstimmig angenommen.

Überdachung Kirchzugang
In der GR-Sitzung am 26.06.2014 wurde der Antrag hinsichtlich der Überdachung des Kirchenzuganges mit 6 Stimmen dafür und 6 Gegenstimmen bei Stimmengleichheit abgelehnt.
Der Vorsitzende selbst sieht dieses Projekt als Nutzen für jetzige und spätere Generationen und ist auch der Meinung, dass nicht nur die Proleber Vereine sondern auch die Kirche zur Dorfgemeinschaft und zum Dorfleben gehört. GR Fößl stellt den Antrag, das Projekt Überdachung Kirchzugang mit der Übernahme von 50% der Gesamtkosten zu genehmigen. Der Antrag wird mit Stimmenmehrheit angenommen. 3 Gegenstimmen (GRin Grassler, GR Eberhard, GR Steiner)

1. Nachtragsvoranschlag 2014
Der 1. Nachtragsvoranschlag 2014 wurde zeitgerecht und ordnungsgemäß kundgemacht und in der Vorstandssitzung sowie im Prüfungsausschuss besprochen. Innerhalb der Kundmachungsfrist gab es eine Einsichtnahme und es wurden keine Einwendungen gegen den Nachtragsvoranschlag eingebracht. Der Antrag des Vorsitzenden den 1. Nachtragsvoranschlag 2014 in der vorliegenden Form zu genehmigen wird einstimmig angenommen.

Energie Steiermark – Servituts Vereinbarung
Für die 20 kV Erdkabel- und Lichtwellenleiterverlegung der Energie Steiermark im Kletschachgraben konnte AL Zellner ein Dienstbarkeitsentgelt vereinbaren. GR Lechner stellt den Antrag, die Dienstbarkeit-Vereinbarung zu genehmigen. Der Antrag wird einstimmig angenommen.

Gemeindearzt – Rahmenvertrag
Der Gemeindebund Steiermark konnte sich endlich mit der Ärztekammer als Interessenvertretung der Ärzte auf eine gemeinsam getragene Vorgangsweise hinsichtlich der Praxisproblematik rund um den Totenbeschau in der Steiermark einigen. Vizebürgermeisterin Kraller stellt den Antrag, diesen vorgeschlagenen Rahmenvertrag „Gemeindearzt“ mit Herrn Dr. Jürgen Schatz zu genehmigen. Der Antrag wird einstimmig angenommen.