Top
Samstag, 10. März 2018

Die Geschichte

Proleb
Foto mit freund­licher Unter­stützung: Felix Hotter

Es gilt als sicher, dass unser Gebiet bereits zur Römerzeit dünn besiedelt war. Es gehörte zur Provinz Noricum. Eine Römer­straße führte sogar durch das heutige Proleb, was durch Funde in St. Dionysen belegt werden kann.
Um die Mitte des 8. Jahrhun­derts versuchte das mongo­lische Reitervolk der Awaren die Slawen zu unter­werfen. Diese wandten sich an die Bayern um Hilfe und tatsächlich konnten die Awaren gemeinsam zurück­ge­schlagen werden.
In dieser Zeit wurde die erste Kapelle auf dem Veitsberg errichtet .

Im 12. Jahrhundert wurde der Ort Proleb erstmals urkundlich erwähnt. Aus histo­ri­schen Unter­lagen geht hervor, dass sich das heutige Gemein­de­gebiet von Proleb – zu ihm gehören die Katas­tral­ge­meinden Kletschach, Köllach, Prent­graben und Proleb – mit dem seiner­zei­tigem Gebiet des Burgfriedens St. Veit am Veitsberg weitgehend deckt.

In der Folge traten die Pfarre St. Veit am Veitsberg, die Stifts­herr­schaft Göß, die Radmeister-Kommu­nität und andere als Besitzer und Verwalter unseres heutigen Gemein­de­ge­bietes in Erscheinung.

Ende des 19. Jahrhun­derts bestimmte vor allem die Land- und Forst­wirt­schaft sowie der Bergbau Seegraben das Leben der Bewohner.

Erst nach dem Revolu­ti­onsjahr 1848 entstanden die politi­schen Gemeinden in der heutigen Form. Die ersten Nennungen der “Gemeinde Proleb” erfolgte ungefähr 1871 und die ältesten Sitzungs­pro­to­kolle datieren aus dem Jahr 1891.

Eine Siedlung im Nuchten­schacht beher­bergte vor allem die Bergar­beiter mit ihren Familien und im heutigen Ortsgebiet waren einige Bauernhöfe angesiedelt. Der östliche Ortsteil Köllach war vor allem von den “Köhlern” besiedelt, woraus sich auch der Name ableitet.

Nach dem 2. Weltkrieg hatte Proleb nur mehr rd. 900 Einwohner. Durch die günstige Lage entwi­ckelte sich der Ort rasch zu einer beliebten Wohnsitz­ge­meinde mit hoher Lebens­qua­lität. Um einen hohen Lebens­standard sicher­stellen zu können, musste natürlich die notwendige Infra­struktur geschaffen werden.

Über 90% der Haushalte sind an das Wasser­lei­tungs- und Kanalnetz der Gemeinde angeschlossen. Durch den sehr wirtschaft­lichen Einsatz öffent­licher Finanz­mittel konnten mehr als 95% der Gemein­de­straßen asphal­tiert werden. Heute besitzt Proleb eine Fläche von 24,52 km² und hat 1534 (1.1.2018) Einwohner.

Die Gemein­de­ver­waltung hat sich zur Aufgabe gemacht, trotz des raschen Wachstums den Orts- und Dorfcha­rakter zu erhalten.